Sonja Jungblut besuchte als 7-jährige ihren ersten Violinunterricht bei H. Joho in Windisch. Mit 12 wechselte sie zu H. Scherz, Zürich und mit 16 als Jungstudentin an das Konservatorium Luzern, wo sie auch mehrere Jahre Mitglied der Ministrings Luzern war.

Weitere Studien am Konservatorium Zürich (Lehrdiplom 1997) und an der Musikhochschule Basel bei A. v. Wijnkoop. Dort schloss sie 1999 das Solistendiplom mit Auszeichnung ab. Bis 2001 folgten weitere Studien für ein zusätzliches Pädagogikdiplom, sowie Kammermusikkurse bei W. Levin, H. Beyerle, I. Monighetti, G. Wyss, O. Zoboli, u.a.

Ab 1993 intensive Förderung durch V. Tretyakov in Paris und Köln. 

Sonja Jungblut gewann verschiedene Auszeichnungen und Preise für Violine, Viola und Kammermusik, u.a. den 1. Preis national für Violine und Viola des Schweizerischen Jugendmusikwettbewerbes, Förderpreis der Friedel Wald-Stiftung, Wartmann Stipendium, Pro Argovia Artist 2005/06 und Musikfestival Davos.

Solistische Auftritte mit dem Zürcher Kammerorchester, Basler Kammer- und Symphonieorchester, Kammerorchester Bern, Symphonieorchester Budapest u.a.  Konzerte und Tourneen als Solistin und mit verschiedenen Kammermusikformationen führten sie nach Österreich, Ungarn, Italien, Finnland, Deutschland, Holland, Polen, Slowenien und Frankreich.

Diverse Radio, CD und Fernsehaufnahmen für Schweizer Radio DRS und Fernseh SRF (A. Marthaler).

Sonja Jungblut besuchte Meisterkurse bei T. Varga und G. Kremer, N. Carthy, F. Gully, Y. Bashmet und I. Ozim.

Sie arbeitet als Konzertmeisterin im OVB, OVD und diversen ad hoc Orchestern für Projekte mit Chor, Ballett und Theater.

Sonja Jungblut unterrichtet an der Musikschule Eigenamt sowie privat, ist verheiratet und Mutter von zwei Töchtern.